Cap Jaune – Abstieg am fast seidenen Faden

Vom „Gelben Kap“ hatten wir schon in Deutschland tolle Fotos gesehen und wollten es jetzt live erleben. Mit dem Auto ging es die wunderschöne Küstenstraße von Saint Joseph in Richtung Saint Philippe. Nach einem ungewollten Abstecher (Bloß nicht Terre Rouge, wie im Reiseführer vermerkt bei Google- Maps eingeben 😏), mitten hinein in eine Bananenplantage, wo mir ein zum Glück freundlich blickender Bauer mit einer Machete entgegenkam, parkten wir am Kap des Knoblauchfisches 😆. Dies erklärte auch die vielen Angler vor Ort. Cap d`Ail lässt sich irgendwie nur so übersetzen: mit Knoblauch zubereiteter Fisch. Ok, dies schien eine gute Stelle für Angler, aber eben auch Spaziergänger zu sein, die an der Vulkansteinküste entlang die knappen 700m zum Cap Jaune gehen wollten.

Auf dem Weg zu Cap Jaune

Der Weg war sehr entspannt, manchmal führte er etwas zu dicht am Abhang vorbei, aber nicht dramatisch. Schon nach einer halben Stunde kamen wir sehr relaxed zum Cap. Super, dachte ich mir, so sieht es also in der Realität und bei leichter Bewölkung von oben aus. Alles klar, dann Fotos machen und zurück. Aber da hatte ich nicht mit meiner kletterfreudigen Familie gerechnet. Wie gesagt, wir standen ja oben und natürlich wollten sie alle nach unten. Dies bedeutete einen steilen, sandigen Abhang nach unten zu klettern, äh… rutschen und sich dabei besonders im oberen Drittel nur an einem Seil festhalten zu können 😱. Damit hatte ich ja überhaupt nicht gerechnet, schön blöd…Ich wollte ja auch nicht kneifen und somit zog ich, selbstbewusst und zielstrebig nach außen wirkend, meine Schlappen aus und machte mich mutig auf zum Abstieg/ Abhangeln.

Im Ohr hatte ich die Wortschwallen der älteren Dame in Rosa und schaffte es tatsächlich heil hinab, allerdings mit nur einem Latschen in der Tasche. Meine Nachhut brachte ihn aber sicher mit und ließ es sich nicht nehmen, mich todesmutige Mama damit aufzuziehen. Unten angekommen war es zwar ganz schön, aber ihr wisst ja, wenn einem der Aufstieg noch bevorsteht, lässt es sich nicht ganz so entspannen🤪 Am Ende ging es aber super easy, schnurstracks wie ein Äffchen kletterte ich in Windeseile hinauf, ignorierte die Dame in Rosa, genoss nochmal den Ausblick und empfing jedes meiner lahmen Familienmitglieder mit einem Schluck aus der Wasserflasche. Von wegen alt…🥳

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: