Westfjörde (Teil 2): Karibikflair und Papageientaucher am Latrabjarg? Wir finden es heraus!

Ja, ich gebe es zu, wir hinken mit unseren Einträgen etwas hinterher 🥴. Aber es passiert so viel, dass wir nur knapp hinterherkommen. So, nun aber weiter mit der Reise durchs frühlingserwachte Island. Im Guesthouse Stekkaból genossen wir etwas, dass wir infolge der Pandemie schon seit 1,5 Jahren nicht gemacht haben: Wir bedienten uns selbst„Westfjörde (Teil 2): Karibikflair und Papageientaucher am Latrabjarg? Wir finden es heraus!“ weiterlesen

Wir haben uns verliebt: Islands unglaubliche Westfjorde (Teil 1)

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Noch immer bin ich ganz überwältigt und weiß genau: Hier war ich nicht zum letzten Mal! Auf unserer Liste standen noch 2 Highlights, beide im Herzen der Westfjorde: der Dynjandi Wasserfall und der Làtrabjarg, einer der größten Vogelfelsen der Welt. Schon allein der Weg dorthin lohnte sich.„Wir haben uns verliebt: Islands unglaubliche Westfjorde (Teil 1)“ weiterlesen

Von Nord nach West…21 Stunden Sonne täglich, eisbadende Kinder, chillende Robben und kleine Elfenhütten

Was macht man eigentlich nach so einer erfolgreichen Whale-Watching-Tour? Kofferpacken und zurück in Hamburgs Frühling? Da die Wetter-App nur Regen vorhersagte war das natürlich keine Option und wir waren ja immer noch auf Puffin-Jagd. Somit setzten wir unsere Rundreise gen Westen fort, Zeit genug hatten wir ja jeden Tag, denn die Mitternachtssonne ließ uns die„Von Nord nach West…21 Stunden Sonne täglich, eisbadende Kinder, chillende Robben und kleine Elfenhütten“ weiterlesen

Let’s find the Humpbacks!

Nach zweitägiger Reise kamen wir in Dalvík nahe dem hübschen kleinen Städtchen Akureyri an. Beide Orte liegen an einem wunderschönen tiefen Fjörd, dem Eyjafjördur. Hier sollten wirklich Wale leben also buchten wir für den kommenden Tag kurzentschlossen eine Whale Watching Tour ab Hauganes. Die Wetterprognosen waren sehr vielversprechend für mich Wellenphobiker, beinahe Windstille war vorausgesagt,„Let’s find the Humpbacks!“ weiterlesen

Auf dem Weg zu den Walen: noch mehr Eis, Hexenkessel und eine weltberühmte „Höhle“

Nun hieß es wohl oder übel Abschied nehmen vom kargen, wilden Osten, der uns mit seinen hohen verschneiten Bergen und den unzähligen Fjorden mittenmang schwer beeindruckt hatte. Woche 4 begann also mit unserer Tour über den Pass durchs Hochland nach Myvatn, einem schönen See mit angrenzenden heißen Thermalquellen, neben der Blauen Lagune bei Reykjavik schwer„Auf dem Weg zu den Walen: noch mehr Eis, Hexenkessel und eine weltberühmte „Höhle““ weiterlesen

Islands größter „Wald“ und ein Tag im Schnee

Angetrieben von der Erinnerung an die „Lämmerei“ ging es schon am folgenden Tag auf der Suche nach neuen unerwarteten Abenteuern los, einfach mal Richtung Nordosten nach Egilsstaðir. Dort befindet sich nicht nur Islands größter Wald, sondern der Legende nach trieb im angrenzenden See Lagarfljót der Lagarfljótwurm, als Seeungeheuer sein Unwesen. Auf dem Hinweg fuhren wir„Islands größter „Wald“ und ein Tag im Schnee“ weiterlesen

Im Osten Islands: Was für eine Lämmerei!

Es ist morgens 6:40 Uhr, ich sitze hier in der Küche eines sehr alten Bauernhauses und schaue bei einem Gläschen Kaffee mit frischer Kuhmilch, Freihaus vom Gastgeber geliefert, auf den Hrùtafjördur. Die letzten Tage waren gefüllt mit merkwürdigen Ereignissen, so ganz und gar nicht im Sinne von komisch, sondern eher mit des Merkens unbedingt würdigen„Im Osten Islands: Was für eine Lämmerei!“ weiterlesen

Happy Birthday und Non-Stop-Sightseeing bis zum späten Abend

Unser ehrgeiziger Plan für den 8.Mai: ein ausgiebiges Geburtstagsfrühstück für die in Island mitreis(s)ende Oma, der nächste Hauswechsel jetzt Richtung südlichster Küste, auf dem Weg dorthin Spaziergang im Fjaðrárgljúfur Canyon plus Erkundung des Svinafellsjökulls am Fuße des Vatnajökulls-Nationalparks und dann weiter bis zum Jökullssalon, um die Eisberge zu sehen, die am Diamond Beach bis in„Happy Birthday und Non-Stop-Sightseeing bis zum späten Abend“ weiterlesen

Black Beach und Reynisfjara mit tödlichen Wellen im eisigen Wind

Auch wenn wir während unseres Tagesausflugs nach Vik/Myrdal nicht allzu viel erlebt haben, so muss dies trotzdem erwähnt werden. Hier haben wir neben mit Neuschnee bedeckten Berggipfeln die krassesten Wellen Islands erlebt. Schon wenn man am tiefschwarzen Strand Reynisfjara ankommt, stößt man als erstes auf Warnhinweise mit einem Totenkreuz und eindringlichen Hinweisen wie “Watch out„Black Beach und Reynisfjara mit tödlichen Wellen im eisigen Wind“ weiterlesen

Schon mal hinter einen Wasserfall geluschert? Der Seljalandsfoss macht’s möglich

Trotzdem wir ja schon jede Menge Wasserfälle weltweit bestaunt haben, ist es uns bisher tatsächlich noch nie gelungen hinter einen zu schauen. Dafür bot sich quasi direkt nebenan die Chance, als wir zum Seljalandfoss fuhren. Die faszinierende Natur Islands lässt sich ja bekanntlich bei jedem Wetter und während jeder Jahreszeit bestaunen, doch wir werden etwas„Schon mal hinter einen Wasserfall geluschert? Der Seljalandsfoss macht’s möglich“ weiterlesen